EU-Austritt  |  manipulierter EU-Beitritt  |  EU-Austrittsgründe  | EU-Protestbilder  |  Videos  |  NEWSLETTER  |
Rechtsgrundlagen  | Medienberichte  |  Politiker  |  EU-Kritiker in anderen Ländern  |

Vorteile: Selbstbestimmung | Neutralität | Demokratie | keine EU-Sanktionen | Bürgernähe | weniger Kriminalität
keine Gentechnik | Anti-Atom| weniger Transitverkehr | Tierschutz |
keine EU-Beitragszahlungen | Schilling statt EURO |


EU-Austrittsgründe:
 

Es gehe um die Rettung der Lebengrundlagen Österreichs: um den (Wieder-) Aufbau einer krisensicheren Binnenwirtschaft und des Sozialstaates, der nur in eigenständig handlungsfähigen Staaten möglich ist, um die Wiederaufnahme der NEUTRALITÄT als Grundlage der österr. Außenpolitik, um die GENTECHNIKFREIHEIT (Verhinderung von Importen von genmanipulierten Futtermitteln, Industriekartoffeln oder Fertigprodukten durch Grenzkontrollen), die Wiedereinführung einer eigenen Währung (Abkehr von TEURO), und die Einführung der DIREKTEN DEMOKRATIE nach dem Muster der Schweiz.
 

Weitere Gründe:

* weil die Österreicher und Österreicherinnen 1994 für den EU-Beitritt gestimmt haben, aber nicht für eine Änderung unserer Bundesverfassung. Schon gar nicht haben wir EU-Regelungen zugestimmt, die die Österreichische Verfassung aufheben.

* weil die EU die österreichische Verfassung teilweise außer Kraft setzt. Das hat nun auch der österreichische Verfassungsgerichtshof bereits mehrmals bestätigt. Somit greift die EU in die Souveränität Österreichs ein.

* weil der Vertrag von Lissabon rechtswidrig zustande gekommen ist. Es fand keine Volksabstimmung in Österreich statt. In Frankreich und in den Niederlanden fand eine Volksabstimmung statt und ging negativ aus. Der EU-Vertrag von Lissabon wurde trotzdem von den sozialistischen und konservativen Parteien rechtswidriger Weise in Europa in Kraft gesetzt.

* weil Politiker die Bevölkerungen falsch "informiert" bzw. falsche Versprechungen machen. Z.B. wurde versprochen: der Schilling bleibt, die Grenzkontrollen bleiben, Österreich hat ein Mitspracherecht bei der EU-Osterweiterung, Ederer Tausender an Ersparnissen, Österreichs Souveränität bleibt bestehen.

* weil die "Volksvertreter" gegen das Volk regieren. Sie vertreten nicht mehr die Interessen des Österreichischen Volkes und sprechen sich gegen Volksabstimmungen aus (zB Bundespräsident Heinz Fischer, Bundeskanzler Wolfgang Schüssel, Bundeskanzler Werner Faymann, Außenminister Plassnik und Spindelegger, ...)

* weil Österreich ein Nettobeitragszahler zur EU ist, also vielmehr an die Europäische Union einbezahlt, als es zurückbekommt,

* weil die EU ihre eigenen Verträge nicht einhält, nicht einmal den Vertrag von Maastricht für eine stabile Europawährung EURO (=> siehe EURO-Krise) einhält,

* weil Österreich zur Rettung anderer EU-Staaten vor der Staatspleite kräftig zahlen muss, z.B. für Griechenland 2,3 Milliarden Euro,

* weil die EU sich in Österreichs Politik einmischt und im Jahr 2000 sogar ungerechtfertigter Weise EU-Sanktionen gegen Österreich in Kraft gesetzt hat !

* weil die Österreichische Staatsgrenze nicht mehr kontrolliert wird und sich immer mehr Ost-Kriminalität in Wien und Niederösterreich bemerkbar macht.

* weil sich die EU immer mehr zu einer militärischen Union entwickelt und das mit Österreichs Neutralität unvereinbar ist.

* weil es für Österreich besser wäre, eine Politik nach dem Vorbild der Schweiz zu machen.

* weil die EU einen Türkei-Beitritt zur Europäischen Union verhandelt, ohne die Bevölkerung entscheiden zu lassen,

* weil die EU lieber Banken und Fluglinien rettet, als Menschen,

* weil die EU gesunde Glühlampen verbietet und ungesunde Energiesparlampen vorschreibt. Nur ein eigenständiges Österreich kann die Glühlampen erlauben.

* weil der Bürger in der EU auf der Strecke bleibt. Österreich hätte mehr Bürgernähe.
 

Daher jetzt die Unterstützungserklärung zur Einleitung des EU-Austritts-Volksbegehrens unterschreiben
Zum Herunterladen => Formular EU-Austrittserklärung

PS: Wenn der EURO "umfällt" ist es zu spät. Dann sind Ihre gesamten Ersparnisse wertlos. Daher sollte Österreich möglichst rasch in den Schilling zurückwechseln, solange der EURO noch einen Wert hat.
 

Postings an EU-Austritts-Volksbegehren senden

=> Stellungnahmen eintragen
 

Experten & Politiker:
Die sogenannten "Experten" haben sich laufend geirrt, sonst hätten wir jetzt das Schlamassel nicht!
Inge  18. Mai 2010
 


www.eu-austritt-oesterreich.at - EU-Austrittsgründe